Zusatzstoffe

- Was ist drin in Lebensmitteln ?

Mit der Zusatzstoffen-Suche können Sie über 400 Zusatzstoffe suchen z.b auch E552. Das deutsche Lebensmittelrecht definiert Zusatzstoffe als Stoffe, die in der Regel weder selbst als Lebensmittel verzehrt noch als charakteristische Zutat verwendet werden und aus technologischen Gründen zugesetzt werden.

E552

E-Nummer: E552
Zusatzstoffe: E552 Calciumsilicat
Calciumsilicat

Zusatzinformation:
e552 Calciumsilicate (Trägerstoff, Füllstoff, Trennmittel)
Trenn- sowie Antiklumpmittel Überzugsmittel Verschiedenartige Zusatzstoffe Calciumsilikat


 


Kennzeichnungspflicht

Alle Zusatzstoffe ( E552 ) sind kennzeichnungspflichtig und müssen deshalb auf der Zutatenliste eines Lebensmittels stehen. Neben dem Klassennamen (z. B. Emulgator) muss der Verbraucher auf der Verpackung auch den chemischen Namen (z. B. Sojalecithin) oder die E-Nummer des Zusatzstoffes (hier: E 322) lesen können. Häufig wird eher der chemische Name anstatt der E-Nummer deklariert. Wenn keine E-Nummer auf einer Verpackung zu finden ist, bedeutet dies also nicht automatisch, dass auch kein Zusatzstoff drin ist.

Kann Spuren von...enthalten

bedeutet, dass ein Allergen eventuell unbeabsichtigt in ein Produkt gelangt sein könnte. Wenn zum Beispiel auf einer anderen Produktionslinie, aber in der gleichen Fabrik Weizenmehl eingesetzt wird, sichert sich der Produzent rechtlich ab, indem alle Produkte den Hinweis:"kann Spuren von Weizen enthalten" tragen. Dies ist nur ein Hinweis für Personen, deren Reaktion auf ein Allergen in dem fall ( Weizen ) lebensbedrohlich verlaufen kann.

Was ist Glutamat?

Glutamat ist ein Produkt aus eiweißhaltige Lebensmittel "Pflanzeneiweiß". Durch minimale Zugabe von Glutamat können die verschiedensten Geschmackseindrücke einfach verstärkt und somit als Zugabe in Lebensmitteln den Eigengeschmack der Produkte verstärken. Heute gilt Umami (Glutamat) als fünfte Grundgeschmacksrichtung neben salzig, sauer, süß und bitter denn Glutamat hat kaum Eigengeschmack. Glutamat ist auch in Verruf geraten, weil es heißhungrig machen soll und so Übergewicht fördert. Einige Wissenschaftler gehen davon aus, dass Glutamat Hirnzellen töten und in hoher Konzentration Nervenkrankheiten fördern kann


Was sind Gluten?

Gluten, auch Klebereiweiß genannt, ist in Getreide. Getreide mit hohem Glutengehalt sind Weizen

, Dinkel, Kamut, Emmer, Einkorn und Hartweizen. Getreide sowie Lebensmittel, die diese Getreide (auch nur in Spuren enthalten) können bei Menschen mit entsprechender Veranlagung zur Glutenunverträglichkeit (Zöliakie) führen, einer entzündlichen Erkrankung der Darmschleimhaut mit weitreichenden gesundheitlichen Folgen.

Das E

Kennzeichnungspflicht bei Lebensmittel

Bis ein neuer Zusatzstoff bei der Herstellung von Lebensmitteln tatsächlich zum Einsatz kommt, muss er viele Hürden nehmen. Im Durchschnitt dauert ein Zulassungsverfahren fünf Jahre und kostet den Hersteller etwa eine halbe Million Euro.

Lebensmittelzusatzstoffe sind einer oder mehrerer folgender Gruppen zugeteilt

Lebensmittelzusatzstoffe sind einer oder mehrerer folgender Gruppen zugeteilt. Antioxidationsmittel (Antioxidans), Backtriebmittel Komplexbildner Emulgator, Farbstoff - Lebensmittelfarben, Festigungsmittel, Farbstabilisator, Geliermittel, Geschmacksverstärker, Kaumasse, Konservierungsmittel, Mehlbehandlungsmittel, Säuerungsmittel, Säureregulator, Schaummittel, Schaumverhüter, Schmelzsalz, Stabilisator, Süßungsmittel, Treibgas, Schutzgas, Trägerstoff, Füllstoff, Trennmittel, Verdickungsmittel, Feuchthaltemittel, Überzugsmittel, Mineralstoff


Einige Zutaten gelten nicht als Zusatzstoffe:

Trinkwasser
Aromen
Alkohol
Kochsalz
Fruchtzucker

Übersicht der E-Nummern

Farbstoffe: E 100-180
Konservierungsstoffe: E 200-297
Antioxidations- und Säuerungsmittel: E 300-385
Verdickungs- und Feuchthaltemittel: E 400-495
Säuerungsmittel: E 500-586
Geschmacksverstärker: E 620-650
Süßstoffe: E 950-1520

 

 


Kenntlichmachung

Der Gehalt an Zusatzstoffen in Lebensmitteln muß bei der Abgabe unter anderem wie folgt kenntlich gemacht werden:

# bei Lebensmitteln mit einem Gehalt an Farbstoffen durch die Angabe "mit Farbstoff",
# bei Lebensmitteln mit einem Gehalt an Zusatzstoffen, die zur Konservierung verwendet werden, durch die
Angabe "mit Konservierungsstoff" oder "konserviert" diese Angaben können durch Angaben ersetzt
werden wie z.b.
"mit Nitritpökelsalz" mit einem Gehalt an Natrium oder Kaliumnitrit, auch gemischt
und in Mischungen mit Kochsalz, jodiertem Kochsalz oder Kochsalzersatz oder
"mit Nitrat" bei Lebensmitteln mit einem Gehalt an Natrium- oder Kaliumnitrat, auch gemischt oder mit
"mit Nitritpökelsalz und Nitrat" bei Lebensmitteln mit einem, Gehalt an Natrium- oder Kaliumnitrit und
Natrium- oder Kaliumnitrat, jeweils auch gemischt und in Mischungen mit Kochsalz, jodiertem Kochsalz
oder Kochsalzersatz.

#wenn das Lebensmittel einen Gehalt an Zusatzstoffen hat , die als Antioxidationsmittel verwendet werden, durch
die Angabe "mit Antioxidationsmittel"

# Lebensmitteln mit einem Gehalt an Zusatzstoffen, die als Geschmacksverstärker verwendet werden,
durch die Angabe "mit Geschmacksverstärker"

# bei Lebensmitteln mit einem Gehalt an Zusatzstoffen, der Anlage 5 Teil B von mehr als 10 Milligramm in
einem Kilogramm oder einem Liter, berechnet als Schwefeldioxid, durch die Angabe "geschwefelt"

# bei Oliven mit einem Gehalt an Eisen-II-gluconat (E 579) oder Eisen-II-lactat (E 585) durch die Angabe
"geschwärzt"

# bei frischen Zitrusfrüchten, Melonen, Äpfeln und Birnen mit einem Gehalt an Zusatzstoffen der Nummern
E 901 bis E 904, E 912 oder E 914, die zur Oberflächenbehandlung verwendet werden, durch die Angabe
"gewachst"

# bei Fleischerzeugnissen mit einem Gehalt an Zusatzstoffen der Nummern E 338 bis E 341, E 450 bis E 452,
die bei der Herstellung der Fleischerzeugnisse verwendet werden, durch die Angabe "mit Phosphat";


Nahrungsmittelallergie

Die häufigsten Auslöser sind:

 

Konservierungsstoffe, Farbstoffe, Geschmacksverstärker,
Stabilisatoren,Biogene Amine, Salicylate,Nickel, Benzoesäure
Milch und Milcherzeugnisse sogenannte Laktoseintoleranz
Fisch Schalen, Krustentiere
Hefe, Soja
Eier und Ei-erzeugnisse
Getreide glutenhaltig Dinkel, Gerste, Hafer, Kamut sogenannte Glutenintoleranz
Käse
Nüsse
Pollen
Schimmelpilz
Soja und Sojaerzeugnisse
Sellerie
Zitrusfrüchte

Zusatzstoffe die in Säuglingsanfangsnahrung erlaubt sind:

E 270 L(+)-Milchsäure
E 330 Citronensäure
E 304 L-Ascorbylpalmitat
E 306 Stark tocopherolhaltige Extrakte )
E 307 Alpha-Tocopherol
E 308 Gamma-Tocopherol
E 309 Delta-Tocopherol
E 322 Lecithine
E 331 Natriumcitrate
E 332 Kaliumcitrate einzeln oder
kombiniert nach Anlage 10 der Diätenverordnung
E 338 Phosphorsäure nach Anlage 10 der
Diätverordnung
E 339 Natriumphosphate
E 340 Kaliumphosphate einzeln oder
kombiniert nach Anlage 10 der
Diätenverordnung
E 412 Guarkernmehl
sofern das Erzeugnis teilweise
hydrolysiertes Eiweiß enthält und
den in Anlage 15 der Diätverordnung
festgelegten Bedingungen entspricht
E 471 Mono- und Diglyceride von Speisefettsäuren
für Erzeugnisse in Pulverform
E 472c Citronensäureester von Mono- und Diglyceriden von Speisefettsäuren
E 473 Zuckerester von Speisefettsäuren ........